Diese Seite in Deutsch anzeigen. Show this page in english.

Wien

Wien tanzt & feiert im Winter

Mehr als 2.000 Stunden Ballvergnügen bietet Wien bei seinen 450 Bällen im Jänner und Februar. Die Cafés laden zum Kaffeehauskonzert, die Konditoreien und Lokale zu den Genüssen der Wiener Küche ein. Und zum Drüberstreuen gibt's noch Ausstellungen, Festivals und Schlittschuherlebnisse.

In den ersten Wochen des Jahres dominiert in Wien der Dreivierteltakt. Das beginnt mit dem Jahreswechsel, der hier mit dem Silvester-Pfad durch die Altstadt gefeiert wird. Beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker setzt sich der Walzertraum fort. Das stets restlos ausverkaufte Konzert im Goldenen Musikvereinssaal wird in alle Welt übertragen. 2018 stand Riccardo Muti am Pult. Ein regelrechtes Walzer-Eldorado bieten dann die 450 Bälle der Ballsaison im Jänner und Februar. Den eleganten Auftakt macht der Hofburg Silvesterball, Höhepunkt ist der berühmte Opernball Anfang Februar. Auch der Philharmonikerball, der Kaffeesiederball und der Johann-Strauss-Ball sind weitere Highlights des Ballvergnügens. Wer es weniger klassisch mag, feiert in angesagten Clubs wie Flex, Grelle Forelle, Pratersauna oder Volkgarten Disco.

Ist der Herbst in Wien "die" Heurigen-Saison, so ist der Spätwinter die ideale Zeit fürs Kaffeehaus. Nicht nur, dass man in diesen Oasen der Gemütlichkeit manche Shopping-Tour durch die Einkaufsstraßen behaglich ausklingen lässt. Genießer haben das Café längst als attraktiven Frühstücksort entdeckt – oder schätzen die Kombination von köstlichen Mehlspeisen und beschwingter Musik im Konzert-Café. Noch üppiger ist übrigens die Auswahl an delikater Patisserie in den Konditoreien der Stadt. Immerhin gehört die reiche Mehlspeisen-Palette ebenso zur Wiener Küche wie ihre Wahrzeichen Schnitzel und Kaiserschmarren.

Nach dem Dessert geht's ins Museum – zu einer der zahlreichen Ausstellungen, die sich gemäß dem Jahresthema "Wiener Moderne 2018: Schönheit und Abgrund" dem Schaffen von vier großen Persönlichkeiten der österreichischen Kulturgeschichte widmen, die alle 1918 starben: den Malern Gustav Klimt und Egon Schiele, dem Architekten Otto Wagner und dem Universalkünstler Koloman Moser. Herausragende Wiener Museen, darunter das Leopold Museum, das Untere Belvedere, das Wien Museum, das Kunsthistorische Museum Wien, das Arnold Schönberg Center, das Hofmobiliendepot, das Literaturmuseum, die Österreichische Friedrich und Lillian Kiesler Privatstiftung sowie das Haus der Musik zeichnen dabei ein lebendiges Bild des Wien um 1900. Im Bank Austria Kunstforum sind darüber hinaus Arbeiten des amerikanischen Fotografen Man Ray zu sehen (Februar bis Juni). Und im Augarten Porzellanmuseum feiert man 300 Jahre Porzellanmanufaktur mit einer Ausstellung (ab Mitte März).

Der Eistraum (Jänner bis Anfang März) verwandelt den Rathausplatz in einen 8.000 m² großen Eislaufplatz, der sportliche Schwünge zu bekannten Musik-Hits ebenso ermöglicht wie gemütliche Spazierfahrten auf den Eisbahnen im angrenzenden Park. Danach könnte mancher Abend in gediegener Club-Atmosphäre ausklingen – zum Beispiel bei chilligem Live-Jazz in der Albertina Passage. www.wien.info

Termine im Winter

  • Wien um 1900! Klimt - Moser - Gerstl - Kokoschka 18. Jänner - 10. Juni 2018
  • Ästhetik der Veränderung. 150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien 15. Dezember 2017 - 15. April 2018
  • Wiener Eistraum 19. Jänner - 4. März 2018

Informationen zu allen Veranstaltungen in Wien finden Sie hier

 

 

 

Impressionen von Veranstaltungen in Wien

Tanzendes Paar
Wiener Opernball
Eingang zu einer U-Bahnstation mit goldenen Jugendstil-Verzierungen
Otto-Wagner-Stadtbahn-Pavillon
Eisläufer vor dem Rathaus
Wiener Eistraum am Rathausplatz
rotate