Kulinarik am Strom

Köstlichkeiten am Strom

Allein schon die Vielfalt der Landschaften und Sehenswürdigkeiten verlockt dazu, die Donau zwischen Passau und Bratislava zu bereisen. Darüber hinaus macht die Fülle regionaltypischer Spezialitäten, ausgezeichneter Lokale, prämierter Weine und attraktiver Gaumenfreuden eine solche Tour zur unvergleichlichen Genussreise.

Genussreise Oberösterreich

Knödel und Bier gelten allgemein als kulinarische Wahrzeichen Oberösterreichs. Zu Recht, kennt man doch hier Knödel in sämtlichen Variationen, von den gebackenen Mühlviertler bis zu den kleinen Innviertler Knödeln. Gereicht werden sie vor allem zum deftigen "Bratl in der Rein", zu dem das hiesige Bier auf den Tisch kommt. Das stammt meist aus einer der vielen Kleinbrauereien des nahen Mühlviertels, wo uralte Tradition, klares Urgensteinswasser und Hopfen für regionaltypischen Geschmack sorgen.

Doch der oberösterreichische Donauraum hat noch mehr an Genussvollem zu bieten: Etwa frisches Gemüse aus dem Eferdinger Becken, wo allein 29 Kartoffel- und 70 Gemüseorten gedeihen, darunter die bekannten "Eferdinger Gurken". Oder den Schlägler Bioroggen. Oder die Erdäpfel aus dem Sauwald. Dazu schmackhafte Donaufische wie den seltenen "Waller" (Wels), den "Donaulachs" (Huchen) und den Zander. Zubereitet werden all diese Köstlichkeiten in den Gasthäusern und Restaurants der oberösterreichischen Donauregion, die vorwiegend auf Bodenständiges setzen. Hier serviert man zum Essen auch den köstlichen Most und nach dem Mahl feinen Edelbrand - beides aus Früchten der Streuobstwiesen in Donaunähe, etwa auch aus dem Linzer Land.


Genussreise Niederösterreich

Was für Oberösterreich der Most ist, das ist für Niederösterreich der Wein. Sechs der neun niederösterreichischen Weinstraßen (Wachau, Kremstal, Kamptal, Traisental, Wagram und Carnuntum) sowie das Weinbaugebiet Klosterneuburg liegen in der niederösterreichischen Donauregion. Vor allem die Weltkulturerberegion Wachau, wo auf steilen, sonnigen Urgesteinsterrassen exzellente Rieslinge und Grüne Veltliner gedeihen, ist international bekannt. Kredenzt werden die regionalen Spitzenweine selbstverständlich auch von den Haubenlokalen des Landes, von denen zahlreiche an der Donau liegen, allen voran das Landhaus Bacher (3 Hauben).

In der Topgastronomie wie in den einfachen Landgaststätten oder den 60 niederösterreichischen "Wirtshauskultur"-Betrieben findet sich Typisches aus über 30 hiesigen Genussregionen auf den Speisekarten - vom Marchfeldspargel über die Wachauer Marille bis zum Alpenvorland-Rind. Und einzigartige Angebote wie die "Römischen Gaumenfreuden" in der Römerstadt Carnuntum bereichern das kulinarische Kaleidoskop ebenso wie alljährliche Genussfeste - etwa das "wachau GOURMETfestival" im Frühjahr und die "Carnuntum Experience".


Genussreise Wien

Auf derartige Besonderheiten kann auch die Wiener Küche verweisen, die als einzige der Welt nach einer Stadt benannt ist. Berühmte Spezialitäten wie Schnitzel und Kaiserschmarren sind untrennbar mit der Donaumetropole verbunden. Serviert werden sie im Wiener Beisl, das in den letzten Jahren - durch architektonische Neuinterpretation - eine regelrechte Renaissance erfahren hat. Zu den renommierten Wiener Traditionskaffeehäusern wie Central, Landtmann und Demel gesellen sich ebenfalls immer mehr moderne, stylishe Cafés.

Auch zahlreiche Wiener Heurigen punkten mit aktuellem Design - eine ästhetische Ergänzung der althergebrachten Buschenschenken-Gemütlichkeit in den Wiener Winzerorten Grinzing, Nussdorf und Stammersdorf. Wien ist immerhin weltweit die einzige Metropole, die nennenswerten Weinbau innerhalb der Stadtgrenzen betreibt. Auf ca. 700 ha gedeihen hier vor allem Weißweine, u.a. der "Wiener Gemischte Satz DAC". Luxusrestaurants wie das Silvio Nickol und das Steirereck (Rang 16 der "World's 50 Best"), Bio- und Ethno-Lokale, Konditoreien und Würstelstände, Märkte wie der exotische Naschmarkt, Genussfestivals und Restaurantwochen ergänzen den kulinarischen Kosmos der Stadt.


rotate